NASCAR Saison 1968 – Muskelspiel von Ford und LoPatin bekommt 10 Jahre

Die Ford Motor Company hatte die Saison 1967 mit hängenden Köpfen abgeschlossen. Obwohl ihre Werksteams die Hälfte der zehn Superspeedwayrennen gewonnen hatten, war es Richard Petty und Plymouth denen die Schlagzeilen des Jahres gehörten. Seine imposante Serie von 27 Siegen, davon 10 in Reihe, die zweite Grand National Meisterschaft in seiner dritten vollen Saison, machten ihn zum Liebling des Stock Car Sports. Die Ford Riege war in der Lage, den größten Teil der Werkschrysler zu schlagen, aber ihnen blieben nur die Plätze, wenn sie auf die Truppe aus Level Cross trafen. „Die Pettys sind den anderen Chrysler Teams um zwei Jahre voraus,“ stellte Dodge Fahrer Buddy Baker fest, „und ein Jahr vor den Ford.“

Bobby AllisonFord ging zielstrebig daran, die alte Position an der Spitze des Rennsports wieder zu gewinnen. Zwei Teams wurden ausersehen, um den Grand National Titel zu fahren. Bisher war es den Werksteams untersagt gewesen, auf den kleinen Kursen an den Start zu gehen. Das Werk war der Meinung, das nur Rennen über 250 Meilen ausreichend Publizität und Gewinn für das eingesetzte Geld einbringen könnten. Und dann begann Richard Petty neben den Short Tracks auch auf den Superspeedways zu gewinnen. All das warf ein schlechtes Licht auf die Anstrengungen von Ford und die Chefetage wollte nicht noch einmal auf der Verliererseite stehen. Dick Hutcherson, einer von Fords Top-Fahrern 1965-1967 beendete nach der 67er Saison seine aktive Fahrerlaufbahn, um als Crewchief von David Pearsons Holman-Moody Ford, die dritte Meisterschaft von Richard Petty zu verhindern. Die so unvermittelt erfolgreiche Kombination, Fred Lorenzen – Bobby Allison, wechselte auf Bondy Long Material.Ihre Vereinbarung mit Ford sah vor, erst mal alle sieben Rennen bis zum Atlanta 500 am 31. März zu bestreiten, um dann zu entscheiden, wie es weitergehen sollte. Bei einer guten Position in den Punkterängen, war die Chance, grünes Licht für alle weiteren Rennen der Saison zu erhalten, entsprechend groß. „Ich hoffe alle Rennen fahren zu können,“ sagte Allison. „Ich möchte um die Meisterschaft fahren. Vielleicht sind wir so gut, das Ford uns die Saison durchfahren lässt. Ich habe keine Lust nur bei ausgesuchten Rennen anzutreten.“ Cale Yarborough, LeeRoy Yarbrough, Donnie Allison und ein paar USAC Größen bildeten bei den Hauptrennen den hochdotierten Rest der Ford Mannschaft.

Chrysler war ebenfalls eifrig bei den Vorbereitungen zur Saison 1968. Zusammen mit Petty Enterprises sollte das K&K Insurances Dodge Team, das Nord Krauskopf gehörte und von Harry Hide geleitet wurde, mit ihrem Fahrer Bob Isaac an allen Rennen teilnehmen. „Wir waren in den letzten zwei Jahren weitgehend unabhängig,“ sagte Harry Hide. „Mit der direkten Unterstützung von Chrysler haben wir die Chance einen Gang höher zu schalten. Unser erstes Jahr war gekennzeichnet durch viele Fehler. In der zweiten Saison haben wir an den Korrekturen gearbeitet. Im dritten Jahr sind wir bereit für Siege. Bobby war als Fahrer immer besser als sein Wagen,“ fügte Hide hinzu. „Er kann noch härter fahren, wenn wir ihm gutes Material zur Verfügung stellen. Das ist jetzt der Fall.“ Damit konnte Bobby Isaac erstmals in seiner Karriere die Meisterschaft anvisieren. Das langjährige Privatteam von James Hylton erhielt für die Saison überraschend ebenfalls Unterstützung von Dodge. „Uns gefällt die Art und Weise wie James arbeitet,“ sagte Ronney Housholder, Chef der Chrysler Rennabteilung. „Endlich mal nicht nur auf Materialschonung achten, meinte ein glücklicher Hylton. „Jetzt kann ich es mal so richtig krachen lassen.“

P
lymouth Fahrer Jim Paschal erhielt die Kündigung von Chrysler, die einen jungen, aggressiven Fahrer haben wollten, der bereit war draufzutreten und an der Spitze mitzufahren. Paschal war 1967 eine sehr erfolgreiche Saison, mit vier Siegen, darunter das World 600 in Charlotte, gefahren. Bill Ellis, Crew Chief vom Friedkin Enterprises Team, das dem 41-jährigen Veteran aus High Point, North Carolina, den Wagen vorbereitet hatte, war entsprechend überrascht. „Ich glaube für ein unabhängiges Team haben wir uns letztes Jahr gut geschlagen,“ sagte Ellis. „Paschal ist einer der beständigsten Fahrer die ich kenne. Es war großartig, mit ihm zu arbeiten. Die Chrysler Offiziellen aber wollen junge Fahrer, die gierig sind, vorneweg zu fahren. Das war nicht Jim’s Stil. Er konnte mit jedem mithalten, aber er hat es niemals auf Kosten des Materials gemacht.“

Paul GoldsmithJerry Grant, ein USAC Fahrer aus Kalifornien, füllte Paschal’s Fahrersitz bei Friedkin Enterprises. Zusätzlich noch wurde Charlie Glotzbach beim Cotton Owens Dodge Team untergebracht, als es Chrysler nicht gelang, Donnie Allison von Ford abzuwerben. Darel Dieringer übernahm das Steuer des Plymouth vom Mario Rossi Team. Obwohl Chrysler davon gesprochen hatte, insbesondere junge Fahrer einsetzen zu wollen, waren Dieringer und Grant bereits über 40 Jahre alt. Nur Bobby Isaac entsprach mit seinen 35 Jahren in etwa den angekündigten „Young Guns“. Ray Nichels Engineering, ein landesweit auftretender Händler für Chrysler Rennzubehör, kündigte an, das er voraussichtlich keinen Wagen in der NASCAR Meisterschaft 1968 einsetzen wird. Das hätte zugleich das Ende für seinen Fahrer Paul Goldsmith bedeutet. Kurz vor Saisonbeginn konnten zwei Sponsorengefunden werden, Frosty Morn Meats und Valleydale Packers, die das weitere Bestehen des ehrwürdigen alten Grand National Teams sicherten.

Autor: Reiner Melching