Premierensieg für Nelson Piquet jr.

Nelson Piquet jr. ©NASCAR

In seinem dritten Start in der Nationwide Series gewann Nelson Piquet jr. sein erstes NASCAR-Rennen.

Nelson Piquet jr. ©NASCAR

In seinem dritten Start in der Nationwide Series gewann Nelson Piquet jr. sein erstes NASCAR-Rennen. Dabei hatte er das gleiche Auto und den gleichen Crew Chief wie Reed Sorenson im letzten Jahr, der das Rennen gewann.

Nelson Piquet jr. startete von der Pole Position in das Rennen. Der in der Camping World Truck Series startende Brasilianer führte insgesamt 19 Runden an.

Piquet jr. kam schon sehr früh in die Box. Dies ist aber auf einem Road Course nichts Ungewöhnliches. Auch viele andere Fahrer kamen schon in den ersten fünf Runden des Rennens in die Box. Die Problemzone für die meisten Fahrer war wiedermal Turn 5. Dies musste auch Elliott Sadler erfahren: In einem Positionskampf zog er nach links am Kurvenausgang und übersah dabei Jacques Villeneuve. Konsequenz war ein Dreher Sadlers, der ihn ans Ende der Lead Lap Cars brachte. Ricky Stenhouse jr. wurde dieses Mal Elfter.

Nach dem Komplettieren der Boxenstopps war Nelson Piquet jr. 17 Runden vor Schluss in Front und gab die Führung nicht mehr aus der Hand.

„Ich hatte ein super Auto. Es war immer stabil und ließ sich gut fahren. Zum Glück gab es kein Green-White-Checkered, denn sonst hätte ich tanken müssen“, sagte Piquet jr. in der Victory Lane.

Zweiter wurde Michael McDowell vor Ron Fellows, der das Rennen zwischenzeitlich angeführt hatte, aber die Führung durch einen Plattfuß verlor. Max Papis und Sam Hornish jr. komplettierten die Top 5.

Am Ende des Rennens gab noch einen kleinen Aufreger. Wieder in Turn 5 drehte Jacques Villeneuve Danica Patrick um, die daraufhin nur 12. wurde. Der Crew Chief von Danica Patrick, Tony Eury jr., war davon wenig begeistert: „Jacques ist ein toller Fahrer und hat immer wieder ein Auto, mit dem man gewinnen kann. Er sollte langsam wie ein guter Fahrer fahren und die Leute mit Respekt behandeln.“

Neben Jacques Villeneuve gab es noch einen weiteren Rückkehrer. Eric McClure, der beim Aarons 312 in Talladega einen schweren Unfall hatte, gab sein Comeback und wurde 21.

In der Championship führt weiter Elliott Sadler mit elf Punkten vor Austin Dillon. Dritter mit 23 Punkten Rückstand ist Ricky Stenhouse jr. Nächster Stopp der Nationwide Series ist der Kentucky Speedway. Das Feed the Children 300 findet am 30. Juni um 1.30 Uhr (in der Nacht von Freitag auf Samstag) statt.

Dennis

Autor: Dennis

Diesen Beitrag Teilen