Clint Bowyer besiegt die Rundkurs-Elite

Clint Bowyer. ©NASCAR

Bowyer überstand eine heiße Schlussphase.

Clint Bowyer. ©NASCAR

Clint Bowyer überstand eine heiße Schlussphase. ©NASCAR

Zum achten Mal in Serie gibt es in Sonoma einen anderen Rennsieger. In diesem Jahr traf es Clint Bowyer. Der Waltrip-Pilot dominierte das Rennen und führte insgesamt 71 der 112 Runden an. Geplant waren ursprünglich 110 Umläufe, doch eine Gelbphase, ausgelöst durch Kyle Busch und Paul Menard, sorgte für eine Verlängerung. Dadurch kam noch einmal Spannung auf, denn zuvor wehrte Clint Bowyer bereits erfolgreich mehrere Angriffe Kurt Buschs ab. Der klebte rundenlang am Heck des Toyota Camry, kam aber nicht vorbei. Schließlich musste er abreißen lassen und verlor Bowyer aus den Augen.

Die Gelbphase brachte das gesamte Feld dann aber wieder dicht zusammen. Doch Bowyer konnte sich beim Neustart durchsetzen und behauptete die Spitze. Im Kampf um Platz 2 war es offener. Tony Stewart schnappte sich in den letzten beiden Runden noch Kurt Busch und wurde Zweiter. Brian Vickers, nach seinem Auftritt in Le Mans vor einer Woche wieder im Waltrip-Auto mit der Nr. 55, wurde Vierter. Jimmie Johnson kam auf Rang 5 ins Ziel. Dahinter landete Jeff Gordon, der einmal mehr Pech hatte.

Gordon übernahm in der Anfangsphase die Führung von Marcos Ambrose und zeigte sich gut aufgestellt. Der Hendrick-Fahrer führte Freitag und Samstag bereits alle Trainingssitzungen an. Doch in der zweiten Rennhälfte musste er seine Siegchancen begraben. Gordon ging auf der Strecke der Sprit aus und verlor viele Plätze. Obwohl es 9 Runden später die erste Gelbphase gab, half das Gordon nur bedingt. Er steckte nun mitten im Feld fest und musste sich wieder nach vorne arbeiten. Platz 6 war so das Maximum.

Polesitter Marcos Ambrose blieb ebenfalls hinter den Erwartungen zurück. Nach 11 Führungsrunden zu Beginn verschwand der Australier aus den Top 5 und wurde am Ende nur Achter. Noch schlimmer lief es für Juan Pablo Montoya. Nach technischen Schwierigkeiten verlor er 5 Runden und belegte Platz 34. Der Einzug in den Chase scheint außer Reichweite.

An der Spitze der Tabelle hat sich nichts geändert. Matt Kenseth bleibt nach Platz 13 im Rennen ganz vorne. Dale Earnhardt jr. musste seinen zweiten Platz an Greg Biffle abgeben. Im «Green-White-Checkered» wurde er kurz nach dem Neustart umgedreht und von Aric Almirola getroffen. Er lag zu diesem Zeitpunkt allerdings auch nur um Platz 15 herum. Am Ende war es dann ein 23. Rang in der Führungsrunde.

Dennis

Autor: Dennis

Diesen Beitrag Teilen