Matt Kenseth beschenkt sich selbst

Matt Kenseth und Crew Chief Jason Ratcliff feierten in Las Vegas den ersten gemeinsamen Sieg. ©NASCAR

An seinem 41. Geburtstag sorgt Matt Kenseth für den ersten Toyota-Sieg im 3. Saisonrennen der NASCAR Sprint Cup Series. Kasey Kahne muss sich geschlagen geben.

Matt Kenseth und Crew Chief Jason Ratcliff feierten in Las Vegas den ersten gemeinsamen Sieg. ©NASCARMatt Kenseth und Crew Chief Jason Ratcliff feierten in Las Vegas den ersten gemeinsamen Sieg. ©NASCAR

An seinem 41. Geburtstag sorgt Matt Kenseth für den ersten Toyota-Sieg im 3. Saisonrennen der NASCAR Sprint Cup Series. Kasey Kahne muss sich geschlagen geben.

Wenn es eine Rennstrecke gibt auf der gepokert werden darf, dann ist es der Las Vegas Motor Speedway. Genau das tat Matt Kenseth in der Schlussphase des Kobalt Tools 400 auf dem 1,5-Meilen-Oval am Rande des Spielerparadieses Las Vegas. Beim letzten Boxenstopp unter Gelb verzichtete Kenseth auf neue Reifen und sicherte sich damit die Spitzenposition. Der bis dahin führende Mann, Kasey Kahne, verlor 5 Positionen. Aber nicht alleine aufgrund eines Reifenwechsels auf der rechten Fahrzeugseite, sondern weil er in der Box warten musste. Tony Stewart musste erst in seine Box fahren, bevor der Weg frei war.

Kahne startete zwar eine Aufholjagd. Doch weiter als Platz 2 ging es für den Hendrick-Mann nicht. Matt Kenseth hielt ihn am Ende über etliche Runden im Rückspiegel. Angriffe Kahnes auf Kenseth schlugen fehl. «Ich konnte das Auto im letzten Rennabschnitt nicht mehr so richtig nach unten bringen», begründete Kahne nach 113 Führungsrunden den zweiten Platz. «Er hatte klar das beste Auto heute», war hingegen Kenseths Meinung zu seinem Fahrerkollegen im Siegerinterview. «Ich war schon sehr nervös, als er im Rückspiegel auftauchte.»

Im dritten Saisonrennen hat mit Toyota nun auch der dritte Hersteller den ersten Sieg im neuen Auto einfahren können. Für Matt Kenseth war es an seinem Geburtstag zudem der Premierensieg im neuen Team von Joe Gibbs Racing.

Auf Platz 3 kam Brad Keselowski ins Ziel. Kyle Busch wurde in seinem Heimrennen Vierter. Zwischenzeitlich übernahm auch Busch unter dem Jubel der Fans die Führung. Doch es reichte nur zu 27 Führungsrunden. Kasey Kahne konnte ihn immer wieder einfangen. Für Busch dennoch ein gutes Resultat berücksichtigt man seinen Rennverlauf. Gleich beim ersten Boxenstopp unter Renntempo war er zu schnell in der Boxengasse unterwegs und musste daraufhin eine Durchfahrtsstrafe antreten.

Phoenix-Sieger Carl Edwards sicherte sich den letzten Platz in den Top 5. Dahinter folgte Tabellenführer Jimmie Johnson. Dessen Vorsprung auf den neuen zweitplatzierten Keselowski beträgt noch 5 Punkte. Dale Earnhardt jr. rutschte durch Platz 7 in Las Vegas einen Platz in der Gesamtwertung ab.

Dennis

Autor: Dennis

Diesen Beitrag Teilen

Kommentieren via...

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...