Hendrick verpasst Nummer 200

Die meisten Führungsrunden brachten Jeff Gordon am Ende nichts. ©NASCAR

Ryan Newman schnappte sich beim sechsten Saisonrennen der NASCAR Sprint Cup Series in letzter Sekunde den Rennsieg. Hendrick Motorsports dominierte. David Reutimann der Buhmann.

Die meisten Führungsrunden brachten Jeff Gordon am Ende nichts. ©NASCARDie meisten Führungsrunden brachten Jeff Gordon am Ende nichts. ©NASCAR

Ryan Newman schnappte sich beim sechsten Saisonrennen der NASCAR Sprint Cup Series in letzter Sekunde den Rennsieg. Hendrick Motorsports dominierte. David Reutimann der Buhmann.

Jeff Gordon führte 329, Jimmie Johnson 111 und Dale Earnhardt jr. 3 Runden. Trotzdem gewann am Ende kein Auto von Hendrick Motorsports. Teambesitzer Rick Hendrick muss nach einer späten, aus vielerlei Sicht unnötigen Gelbphase, weiterhin auf seinen 200. Rennsieg in der Sprint Cup Series warten.

Jeff Gordon und Jimmie Johnson lieferten sich nach dem letzten Boxenstopp in Runde 362 ein spannendes Duell, das fast bis zum Rennende reichte. Johnson lag in der Schlussphase in Führung, doch man konnte beobachten, wie sich Gordon absichtlich zurückhielt, um erst in den letzten Runden einen Angriff zu starten. Während Johnson 25 Runden vor Schluss noch mit einer Sekunde vorne lag, war er nur 12 Runden später bereits am Heck seines Teamkollegen. Auf Platz 3 lag etwas weiter zurück Dale Earnhardt jr. Für Rick Hendrick sah es zu diesem Zeitpunkt hervorragend aus. Wenige Umläufe später setzte Gordon seinen ersten Angriff. Über 2 bis 3 Runden hinweg wehrte sich Johnson erfolgreich, doch in Runde 496 deutete sich ein Führungswechsel an, als Gordon auf der unteren Linie die Nase erstmals vorne hatte.

Genau zu diesem Zeitpunkt wurden dann aber auf einmal gelbe Flaggen geschwenkt. David Reutimann humpelte bereits zuvor um den Kurs und stellte seinen Wagen mitten auf der Strecke ab. «Ich weiß nicht, was sich die 10 da gedacht hat», ärgerte sich Dale Earnhardt jr. nach dem Rennen über Reutimann. «Er fährt 2 oder 3 Runden mit einem gebrochenen Stabilisator durch die Gegend, anstatt in die Box zu fahren.»

Die Folge war ein 2-Runden-Sprint ins Ziel, das «Green-White-Checkered». Zuvor nutzten, abgesehen von Gordon und Johnson, aber noch alle weiteren Fahrzeuge in der Führungsrunde die Chance zum Boxenstopp um aufzutanken und sich teilweise mit neuen Reifen auszustatten. Beim folgenden Neustart brach dann das Chaos aus.

Clint Bowyer attackierte auf Platz 3 liegend direkt in Kurve 1 Jeff Gordon innen und räumte sowohl ihn als auch Jimmie Johnson ab. Bowyer drehte sich ebenfalls und eliminierte somit die Top 3. Den Weg hindurch fand als erster Ryan Newman, gefolgt von A. J. Allmendinger.

Der nachfolgende Neustart, ohne Gordon, Johnson und Bowyer, brachte die endgültige Entscheidung. Newman setzte sich erfolgreich gegen Allmendinger durch und gewann das Rennen. Dale Earnhardt jr. wurde Dritter vor Matt Kenseth und Martin Truex jr. Jeff Gordon belegte immerhin noch Rang 6.

Für David Reutimann wird das Verhalten noch ein Nachspiel haben. Er wurde nach dem Rennen zu den Offiziellen gebeten. In der Meisterschaft führt unverändert Greg Biffle, der 13. wurde, vor dem neuen zweiten Dale Earnhardt und Martin Truex jr. Mit Kevin Harvick auf Platz 4 sind die ersten 4 in der Gesamtwertung noch ohne Rennsieg in diesem Jahr.

Dennis

Autor: Dennis

Diesen Beitrag Teilen