Deutscher Fahrer in der NASCAR

Studio - Mller Kuhn GrafIn den großen NASCAR Serien findet man zur Zeit kaum noch aktive europäische Piloten, geschweige denn deutsche Fahrer. Der letzte Deutsche, der sich dort versuchte, ist der heutige ALMS Fahrer und ehemalige Sky/Premiere-Experte bei den Sprint Cup Rennen, Klaus Graf. Auf seinem Konto steht u.a. ein Meistertitel in der Trans Am Serie. Nach einigen ARCA Rennen und Sprint Cup Testtagen startete er 2004 auf dem Infineon Raceway und wurde nach großem Spritpoker mit einem guten 17. Platz belohnt, nachdem er sich auf Startplatz 38 qualifizierte. In Watkins Glen hatte dann jedoch keine chance sich zu qualifizieren, da die Bud Pole Qualifikation wegen Regens nicht statt fand und Graf´s Team nicht durch Owner Points qualifiziert war. In Martinsville wurde er dann zwar 39. in der Bud Pole Qualifkation, konnte sich aber damit leider nicht für das Rennen qualifizieren. Er startete neben Ken Schrader für BAM Racing. Doch bereits ein Jahr zuvor startete der deutsche Alex Müller bei zwei NASCAR Rennen in den Staaten. Allerdings nicht in der Sprint Cup- bzw. Winston Cup-Serie, sondern in der Craftsman Truck Series. In den Rennen auf dem Martinsville Speedway und dem Indianapolis Raceway Park konnte er sich ohne Probleme qualifizieren. In Martinsville wurde er mit einem 25. Platz „Rookie of the Race“. Am IRP wurde er 26.

Davor versuchten drei weitere deutsche noch zu Grand National Zeiten in den Staaten Fuß zu fassen. Zum einem der sehr bekannte ehemalige Formel 1 Pilot Rolf Stommelen, der in Talladega 1971 mit einem Mercury von 1969 nach Ausfall auf Platz 39 von 50 Fahrern gewertet wurde. Ebenfalls 1971 war in Daytona beim 1. Duel Fritz Schultz mit einem Plymouth von 1970 am Start. Als 23. konnte er sich aber nicht für das Daytona 500 qualifizieren. Das Rennen gewann der spätere Daytona 500 Sieger Pete Hamilton vor A.J. Foyt. Ein Jahr vor den beiden fuhr bereits Lothar Motschenbacher in der GNS in Riverside mit einem Chevrolet von 1968. Er fiel allerdings mit Kupplungsproblemen aus und wurde als 40. gewertet. Das Rennen gewann A.J. Foyt vor Roger McCluskey.

Hier noch eine Übersicht, von Klaus Graf’s Aktivitäten in und rund um die Nascar-Serie:

Monat
Ereignis
Strecke
Serie
Ergebnisse
Januar
2 Testtage
Virginia International Raceway
April
1 Testag
Kentucky Speedway
Sprint Cup
Rennen
Nashville Speedway
ARCA
3.Platz, 7. Quali
1 Testtag
Virginia International Raceway
Sprint Cup
Mai
2 Testtage
Infineon Raceway
Sprint Cup
Juni
Rennen
Infineon Raceway
Sprint Cup
17.Platz, 38. Quali
Juli
2 Testtage
Watkins Glen
Sprint Cup
August
Rennen
Watkins Glen
Sprint Cup
kein Start im Rennen – da Quali-Abbruch wg. Regens
September
1 Testtag
Talladega Superspeedway
ARCA
2 Testtage
Martinsville Speedway
Sprint Cup
Oktober
Rennen
Talladega Superspeedway
ARCA
8. Quali, Rennen – Unfall ausgelöst durch F. Kimmel
Oktober
Rennen
Martinsville Speedway
Sprint Cup
Quali 39. Platz
November
1 Testtag
Homestead
Sprint Cup
Dennis

Autor: Dennis

Diesen Beitrag Teilen

Kommentieren via...

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...