IMCA New Model Stock Cars 1949 – 1977

Die IMCA auf dem Missouri State Fairground. © Steve StruveDie IMCA auf dem Missouri State Fairground. © Steve Struve

Die Rennorganisation der «International Motor Contest Association» IMCA wurde von Alex Sloan bereits 1915, lange vor NASCAR, MARC und USAC gegründet. Die IMCA ist somit die älteste Organisation im Stock-Car-Sport und sie besteht bis heute.

Alex Sloan stammte aus Pittsburgh, Pennsylvania, verlegte aber den Sitz der Organisation nach Vinton, Iowa. Ab 1937 führte zunächst sein Sohn John Sloan die Geschäfte weiter. Ihm folgten in den 70er Jahren Keith Knaack und 1996 Kathy Root. Viele Rennen der IMCA-Serien wurden westlich außerhalb des eigentlichen «Zentralgebietes» der Südstaaten, also Alabama, North Carolina, South Carolina, Florida oder Georgia, gefahren. IMCA war und ist aktiver in den Mittelweststaaten wie Minnesota, Iowa, Nebraska, North / South Dakota, Missouri, Kansas, Oklahoma und Louisiana, weshalb die Serie auch oft «Midwest Racing» genannt wird.

Das erste Rennen der IMCA Late Model Serie fand am 09. November 1947 in Lubbock, Texas statt. Die Klassifizierungen der IMCA Cars unterteilten sich in:

IMCA Midget Cars *

IMCA Late Models *

IMCA Big Car Sprint Cars *

IMCA New Model Stock Cars *

IMCA Hobby Stock Cars (ältere Full-Body Cars mit 8-Zylinder Motoren)

IMCA Northern Sportsmod (ähnlich NASCAR Modified Serien)

IMCA Southern Sportsmod (w.o. nur mit GM-Chassis)

IMCA Sport Compact (Midsize-Body Cars 4-Zylinder u. Frontantrieb)

*= Fahrzeugtechnik wie in den Rennserien der NASCAR, USAC und ARCA.

In den meisten dieser Klassen wird heute noch in der IMCA gefahren.

Die IMCA New Model Stock Cars glichen technisch weitgehend den entsprechenden Serien der NASCAR Grand National, USAC National und MARC/ARCA Permatex. Viele Fahrer wechselten dadurch zwischen den Rennserien hin und her. Die IMCA-Serie fuhr sowohl auf Rennstrecken die auch von den anderen Serien besucht wurden, als auch auf eigenen Speedways und vor allem Dirt Tracks.

Zeitungsausschnitt mit Hershel Buchanan in seinem T-Bird.Zeitungsausschnitt mit Hershel Buchanan in seinem T-Bird.

Rennen der IMCA New Model Stock Cars aus den Anfangsjahren:

1949 sechs Rennen auf Kansas State Fairgrounds (04.Juli), Hawkeye Downs Speedway (20.Aug. / 09.Okt.), Davenport Speedway (21.Aug.), Minnesota State Fairgrounds (02.Sep.), Nebraska State Fairgrounds (09.Sep.)

1950 zwei Rennen auf Oklahoma State Fairgrounds (23.Apr.), Taylor County Fairgrounds (26.Juli)

1951 acht Rennen auf North Iowa Fairgrounds (27.Mai / 15.Aug. / 19.Aug.), Topeka Fairgrounds (04.Juli / 30.Mai), Nodal Speedway (04.Aug.), Nebraska State Fairgrounds (07.Sep.), Dakota State Fair Speedway (08.Sep.)

1952 sechs Rennen auf Music City Motorplex (14.Juni), Hawkeye Downs Speedway (12.Aug. / 14.Sep.), North Iowa Fairgrounds (17.Aug.), Clay County Fairgrounds (12.Sep.), Muskogee Speedway (05.Okt.)

1953 zehn Rennen auf Topeka Fairgrounds (30.Mai / 04. Juli / 17.Sep.), North Iowa Fairgrounds (31.Mai / 15.Aug.), Hamilton County Speedway (14.Juni), Mower County Fairgrounds (21.Juni), Hawkeye Downs Speedway (16.Aug.), Sioux Empire Fairgrounds (28.Aug.), Missouri State Fairgrounds (30.Aug.)

1954 acht Rennen auf Hawkeye Downs Speedway (16.Mai / 05. Juli / 15.Aug.), Mower County Fairgrounds (20.Juni), Bloomfield Fairgrounds (20. Aug.), Missouri State Fairgrounds (29.Aug.), Kansas State Fairgrounds (19.Sep.), Oklahoma State Fairgrounds (02.Okt.)

Die IMCA 1960 auf dem Minnesota State Fairground. ©Steve StruveDie IMCA 1960 auf dem Minnesota State Fairground. ©Steve Struve1955 elf Rennen auf Louisiana State Fairgrounds (27.März), Kansas State Fairgrounds (01.Mai), Hutchinson Fairgrounds (29.Juni), Hawkeye Downs Speedway (03.Juli / 14.Aug.), River Cities Speedway (17.Juli), North Iowa Fairgrounds (13.Aug.), Sioux Empire Fairgrounds (25.Aug.), Minnesota State Fairgrounds (27.Aug.), Missouri State Fairgrounds (28.Aug.), Dakota State Fair Speedway (10.Sep.)

1956 vier Rennen auf Davenport Speedway (12.Aug.), Hawkeye Downs Speedway (13.Aug. / 19. Aug.), Playland Speedway (22.Aug.)

Das erste Rennen der IMCA New Model Stock Cars (oft auch als IMCA National Stock Cars bezeichnet) am 04. Juli 1949 wurde von Bob McKim aus Salina, Kansas gewonnen.
Die Champions der IMCA New Model Stock Car Serie:

1949 Eddie Anderson

1950; 1951 Herschel Buchanan

1952 Dominic Perlick

1953 Ernie Derr

1954, 1955 Don White

1956, 1957 Johnny Beauchamp

1958 Don White

1959; 1960; 1961; 1962 Ernie Derr

1963, 1964 Dick Hutcherson

1965, 1966, 1967, 1968, 1969, 1970, 1971 Ernie Derr

1972 Irv Janey

1973 Gordon Blankenship

1974 – 1976 unbekannt

1977 Kent Tucker

In der Teilnehmerliste des IMCA New Model Stock Car Rennens vom 11. August 1957

auf dem LaCrosse Interstate Fairground bei West Salem, Wisconsin entdeckt man auf Anhieb viele bekannte Namen aus anderen Rennserien:

Johnny Beauchamp (Harlan, Iowa)

Jerry Draper (Moline, Illinois)

Darrel Dake (Cedar Rapids, Iowa)

Newton Bartholomew (Port Christie, Iowa)

Bob Hardy (Beaumont, Texas)

Al Warrendwer (Harlan, Iowa)

Herb Shannon (Peoria, Illinois)

Mel Brazee (Nennah, Wisconsin)

Dick Pellow (Minneapolis, Minnesota)

Bruce Nystrom (Oshkosh, Wisconsin)

Earl Ness (Green bay, Wisconsin)

Ben Pritzil (Two Rivers, Wisconsin)

Dick Johnson (St. Paul, Minnesota)

Einige der bekannten Stars im Stock-Car-Sport starteten in der IMCA-Serie ihre Karrieren und wechselten später in die Serien von ARCA, USAC und NASCAR wie z. B.: Don White, Bobby Burdick, Dick Hutcherson, Ramo Stott oder Johnny Beauchamp.

Der erfolgreichste IMCA New Model Stock Car Fahrer war jedoch Ernie Derr. Er wurde 12-facher Champion, 4-facher Vize-Champion und 1x Dritter. Bei 849 Rennen von 1950 bis 1971 kamen 328 Siege bei 353 Podiumsplatzierungen heraus.

Bob McKim 1949 in der IMCA SerieBob McKim 1949 in der IMCA SerieWie die bekannte «Alabama-Gang» in der Geschichte der NASCAR gab es ein Pendant in der IMCA. Es handelte sich um die sogenannte «Koekuk-Connection» bestehend aus Ernie Derr, Dick Hutcherson und Ramo Stott, die alle aus der Stadt Keokuk in Iowa kamen.

Zwischen 1960 bis 1964 belegten die Fahrer der Keokuk-Connection immer die Plätze 1 bis 3 in der Meisterschaft. In der Saison 1964 teilten sich Ernie Derr, Dick Hutcherson und Ramo Stott sogar alle 56 Rennsiege untereinander auf.

Punktestand (Top 10) der Meisterschaft IMCA New Model Stock Cars 1972:

  1. Irv Janey, 2224 Punkte
  2. Gary Harrison, 1596
  3. Jim Hager, 1570
  4. Gordon Blankenship, 1535
  5. Thurman Lovejoy, 1188
  6. Jerre Wichman, 1025
  7. Vern Mondry, 872
  8. Jim Still, 706
  9. Carl Van der Wal, 658
  10. Blackie Wangerin, 540

Die New Model Stock Cars in der IMCA fuhren von 1949 bis 1977 in über 600 Rennen. Die Klasse der Fullsize-Body Stock Cars in der IMCA wurde aber letztendlich aus verschiedenen Gründen eingestellt. Die größeren Organisationen der NASCAR und USAC veranstalteten Rennen im eigentlichen Kerngebiet des Stock-Car-Sports. Auf den bekannteren und asphaltierten Rennstrecken in diesen Staaten gab es viel höhere Zuschauerzahlen als im Mittelwesten in der IMCA. Mehr zahlungskräftige Sponsoren und auch die Preisgelder für die Fahrer waren lukrativer.

Das letzte Rennen der IMCA New Model Stock Cars fand am 10. September 1977 auf der Rennstrecke in Spencer, Iowa statt. Sieger wurde Bill Wrich aus Kennard, Nebraska auf einem 72er Chevrolet Monte Carlo mit der Startnummer 67.

Autor: Thomas F. Lutz

Diesen Beitrag Teilen