AAA National Stock Car Series 1950 – 1955

Frank Mundy. @JC HayesFrank Mundy. @JC Hayes

Bereits im Jahr 1949, der Gründung der NASCAR Grand National Serie durch Bill France, gab es weitere Rennorganisationen wie z. B. der NSCRA National Stock Car Racing Association (gegründet von Bruton Smith), die USCRA United Stock Car Racing Association, die NARL National Auto Racing League und die ASCRA American Stock Car Racing Association, die sich jedoch weitgehend auf Rennen der Modified Racer, Roadsters und Sprint Cars konzentrierten. Bei der AAA American Automobile Association National Stock Car Serie fuhren jedoch, wie in der NASCAR Serie auch die National oder Strictly Stock Cars, also seriennahe Autos, mit denen sich die Fans identifizieren konnten. Auf der Rennstrecke konnten die Fans «ihre» eigenen Familienkutschen fahren sehen.

In den Jahren von 1950 bis 1955 wurden unter dem Banner der AAA insgesamt 65 Stock-Car-Rennen ausgetragen, auf den Rennstrecken von West Allis (Wisconsin), DuQuoin und Springfield (Illinois), Atlanta (Georgia), Pomona und Gardena (Californien), Toledo, Dayton und Hartford (Ohio), Williams Grove und Pittsburgh (Pennsylvania), Terre Haute, Winchester und Schererville (Indiana), Richmond (Virginia), Phoenix (Arizona), Knoxville (Tennessee), Pueblo (Colorado), Kansas City (Kansas) und Syracuse (New York). Einige dieser Rennstrecken wurden auch von den zeitgleichen Rennserien NASCAR Grand National, USAC und MARC befahren.

 

Start eines AAA-Rennens. ©Ron WetzlerStart eines AAA-Rennens. ©Ron Wetzler

Siegerliste aller Rennen der AAA National Stock Cars im Überblick:

1950
09. Juli West Allis, Myron Fohr
24. Aug. West Allis, Norm Nelson
04. Sep. DuQuoin, Jay Frank
10. Sep. Atlanta, Billy Carden
17. Sep. Springfield, Jay Frank

1951
15. Juli West Allis, Rodger Ward
23. Aug. West Allis, Rodger Ward
24. Aug. West Allis, Norm Nelson

1952
24. Feb. Pomona, Jim Rigsby
11. Mai Toledo, Marshall Teague
29. Juni Williams Grove, Marshall Teague
04. Juli Toledo, Marshall Teague
13. Juli West Allis, Marshall Teague
27. Juli Dayton, Marshall Teague
03. Aug. Richmond, Jack McGrath
10. Aug. Williams Grove, Jack McGrath
21. Aug. West Allis, Frank Luptow
24. Aug. Terre Haute, Frank Luptow
07. Sep. West Allis, Marshall Teague
21. Sep. Atlanta, Marshall Teague
28. Sep. Springfield, Frank Mundy
12. Okt. Pomona, Jack McGrath
07. Dez. Gardena, Frank Mundy

1953
22. Feb. Gardena, Frank Mundy
29. März Phoenix, Jack McGrath

26. Apr. Gardena, Frank Mundy
10. Mai Toledo, Frank Mundy
14. Juni Williams Grove, Jack McGrath
04. Juli Pittsburgh, Frank Mundy
12. Juli West Allis, Frank Mundy
25. Juli Schererville, Jack McGrath
02. Aug. Hartford, Clarence LaRue
09. Aug. Winchester, Marshall Teague
23. Aug. West Allis, Sam Hanks
27. Aug. West Allis, Don O’Dell
10. Sep. Syracuse, Sam Hanks
20. Sep. West Allis, Don O’Dell

1954
31. Jan. Gardena, George Fleming
14. März Gardena, Troy Ruttman
28. März Phoenix, Marshall Teague
25. Apr. Gardena, Bob Christie
02. Mai Knoxville. Frank Mundy
11. Juli West Allis, Tony Bettenhausen
31. Juli Schererville, Don O’Dell
07. Aug. Knoxville, Marshall Teague
14. Aug. Schererville, Don O’Dell
22. Aug. West Allis, Frank Mundy
26. Aug. West Allis, Frank Mundy
28. Aug. Pueblo, Marshall Teague
29. Aug. Pueblo, Marshall Teague
04. Sep. DuQuoin, Don O’Dell
09. Sep. Syracuse, Jim Rathmann
12. Sep. West Allis, Marshall Teague

1955
07. Mai Knoxville, Frank Mundy
12. Juni Kansas City, Frank Mundy
14. Juni Oklahoma City, Frank Mundy
22. Juni Schererville, Frank Mundy
02. Juli Knoxville, Frank Mundy
17. Juli West Allis, Norm Nelson
27. Juli Schererville, Frank Mundy
06. Aug. Knoxville, Frank Mundy
21. Aug. West Allis, Marshall Teague
25. Aug. West Allis. Tony Bettenhausen
03. Sep. DuQuoin, Frank Mundy
18. Sep. West Allis, Jack McGrath

In den Teilnehmerlisten der Rennen konnte man viele bekannte Fahrer wiederfinden wie Marshall Teague, Rodger Ward, Norm Nelson, Frank Mundy, Tony Bettenhausen oder Troy Ruttman, die oft bei mehreren Rennorganisationen teilnahmen. Dieses Springen zwischen den Rennserien geschah sehr zum Unwillen von Bill France und der NASCAR. Marshall Teague, Norm Nelson oder Tim Flock wurden deswegen zeitweise in der NASCAR gesperrt oder es wurden ihnen Meisterschaftspunkte aberkannt, was Teague sogar eine Meisterschaft kostete.

Ergebnis des AAA National Carrell Speedway vom 14. März 1954:

1. Troy Ruttman, Hudson Hornet

2. Marshall Teague, Hudson Hornet

3. Bob Christie, Nash Ambassador

4. Johnny Mantz, Mercury

5. Frank Mundy, Hudson Hornet

6. Fred Steinbroner, Hudson Hornet

7. Demsey Wilson, Mercury

8. Bill Taylor, Dodge Coronet

9. Bob Scott, Oldsmobile 88

10. Chuck Stevenson, Ford Tudor

11. George Fleming, Hudson Hornet

12. Cecil Hayes, Packard Clipper

13. George Amick, Hudson Hornet

14. Bill Parks, Hudson Hornet

15. Sam Lamm. Dodge Coronet

16. Joe Valente, Oldsmobile88

17. Ray Crawford, Lincoln Capri

18. Biddie Biddinger, Oldsmobile88

19. Lou Figaro, Hudson Hornet

20. Jim Mackenzie, Dodge

21. Van Johnson, Ford

22. Slim Kahl

 

Der Fahrer mit den meisten Rennsiegen bei den AAA National Stock Cars war Frank Mundy mit 17 Siegen, gefolgt von Marshall Teague mit 13 und Jack McGrath mit 7 Erfolgen.

Die Champions waren:

1950 Jay Frank

1951 Roger Ward

1952 Marshall Teague

1954 Marshall Teague

1955 Frank Mundy

 

Die American Automobile Association zog sich 1955 aus dem aktiven Motorsport zurück und die beiden Rennserien der National Stock Cars und die Open-Wheeler-Serie (Indy Cars) wurden vom United States Auto Club (USAC) übernommen.

Autor: Thomas F. Lutz

Diesen Beitrag Teilen

Kommentieren via...

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...