Späte Gelbphase hilft Kyle Busch

Kyle Busch nach seinem ersten Saisonsieg. ©NASCAR

Dank einer Gelbphase in der Schlussphase des Sprint-Cup-Rennens in Richmond feierte Kyle Busch seinen vierten Sieg in Serie auf dem Short-Track.

Kyle Busch nach seinem ersten Saisonsieg. ©NASCARKyle Busch nach seinem ersten Saisonsieg. ©NASCAR

Dank einer Gelbphase in der Schlussphase des Sprint-Cup-Rennens in Richmond feierte Kyle Busch seinen vierten Sieg in Serie auf dem Short-Track.

Zum vierten Mal in Folge konnte Kyle Busch in der vergangenen Nacht das Frühjahrsrennen auf dem Richmond International Raceway für sich entscheiden. Nach der letzten Gelbphase in Runde 386 von 400 übernahm er in der Box die Führung von Tony Stewart und ließ nach dem Neustart nichts mehr anbrennen. Beim Neustart konnte sich sogar Dale Earnhardt jr. noch an Tony Stewart vorbeischieben und holte Platz 2. Gegen Busch hatte er aber letztlich keine Chance mehr.

«Ich weiß nicht woher die letzte Gelbphase kam, aber das war unsere Rettung», gab Busch in der Victory Lane zu. «Es war ein Geschenk. Wir sind in die Box gekommen und Dave Rogers (Crew Chief) und die Jungs haben einen tollen Stopp hingelegt und mir ermöglicht als Erster wieder rauszufahren.»

Tony Stewart zeigte sich etwas angefressen. Der Chevrolet-Fahrer führte das Rennen bis zur Gelbphase souverän an. Nach seiner Aussage wurde das Pace Car nur aufgrund einer Wasserflasche in Kurve 2 noch einmal auf die Strecke geschickt. Für ihn reichte es am Ende nur für Platz 3.

Vierter wurde Denny Hamlin vor Kasey Kahne und Jimmie Johnson. Auch Johnson war wieder einmal im Pech. Bei einem Boxenstopp in Runde 311 machte ein Crew-Mitglieds Johnsons einen Fehler. Anstatt das gewechselte rechte Hinterrad kontrolliert zurück an die Boxenmauer zu schaffen, gab er dem Rad nur einen Stoß und ließ es von selbst rollen. Johnson wurde bestraft und musste sich beim folgenden Neustart hinten anstellen.

Dieser Neustart hielt auch eine Überraschung für Carl Edwards bereit. Nach 210 Führungsrunden erlaubte der sich einen seltenen Bock. Er bekam wegen eines Frühstarts eine Durchfahrtsstrafe und hatte somit keine Chance mehr auf den Sieg. Edwards wurde nur Zehnter. Damit war er allerdings immernoch bester Roush-Mann. Matt Kenseth belegte Platz 11 vor Juan Pablo Montoya. Tabellenführer Greg Biffle kam nur auf Position 18 ins Ziel.

In der Meisterschaft hat Dale Earnhardt jr., neu auf Platz 2, nur noch 5 Punkte Rückstand auf Biffle. 3 Plätze abgerutscht ist auch Martin Truex jr. Er kam in Richmond nur als 25. ins Ziel.

Dennis

Autor: Dennis

Diesen Beitrag Teilen