Nationwide-Thriller in Richmond

Der Zieleinlauf in Richmond. ©NASCAR

Short-Track-Action vom Allerfeinsten sahen die Zuschauer am Freitagabend in Richmond. Kurt Busch setzte sich im Endspurt gegen Denny Hamlin durch.

Der Zieleinlauf in Richmond. ©NASCARDer Zieleinlauf in Richmond. ©NASCAR

Short-Track-Action vom Allerfeinsten sahen die Zuschauer am Freitagabend in Richmond. Kurt Busch setzte sich im Endspurt gegen Denny Hamlin durch.

Der erste Sieg für das neue Nationwide-Team von Kyle Busch ist endlich da. Doch nicht Kyle konnte den ersten Sieg nach Hause fahren, sondern Bruder Kurt. In einem spannenden Finish setzte er sich erfolgreich gegen Denny Hamlin zur Wehr und gewann am Ende mit 0,062 Sekunden Vorsprung. Für Kurt Busch war es zugleich der erste Rennsieg in der Nationwide Series auf einem Short-Track.

«Den ersten Sieg für KBM (Kyle Busch Motorsports) zu holen ist einfach unglaublich», so ein stolzer Kurt Busch im Ziel. «Es ist schwieriger als man denkt, so ein Programm zusammenzustellen. Du denkst du kommst hier her und kämpfst dir deinen Weg nach oben durch, aber du musst dich nach oben durchdenken.»

Kurt Busch fährt nach dem Rauswurf bei Penske in dieser Saison neben dem Cup-Programm bei James Finch Teilzeit in der Nationwide Series für seinen Bruder. Auch der war im Siegerinterview fast sprachlos. «So emotional war ich noch nie bei einem Sieg.»

Im Duell mit Denny Hamlin blieb in der Schlussphase alles sauber. Die beiden duellierten sich 2 Runden lang Tür an Tür und berührten sich auch. Doch Kurt behielt die Oberhand. Hamlin verschenkte den Sieg bei einem Boxenstopp unter Gelb, als er seine Box verpasste. So durfte er das Rennen von hinten aufnehmen. Der Fehler kam genau zur Rennhalbzeit. Obwohl es keine weitere Gelbphase mehr gab, kämpfte er sich tatsächlich noch zurück an die Spitze. Am Ende fehlte vermutlich nur eine Runde.

Dritter wurde Kevin Harvick gefolgt von Ricky Stenhouse jr. und Sam Hornish jr. Elliott Sadler wurde Sechster und behält die Gesamtführung. Einen tollen Einstand feierte Ryan Blaney auf Rang 7. Der Sohn von Cup-Fahrer Dave Blaney blieb fehlerfrei und landete auf Anhieb in den Top 10.

Travis Pastrana wurde bei seinem Debüt 22., hinter Danica Patrick auf Platz 21.

Dennis

Autor: Dennis

Diesen Beitrag Teilen