Rückkehrer Carl Edwards gewinnt

Carl Edwards. ©NASCAR

Eigentlich wollte Carl Edwards in diesem Jahr keine Nationwide-Series-Rennen fahren. Jedoch wollte Subway ihn wieder im Auto sehen und so gewann Carl Edwards das Zippo 200.

Carl Edwards. ©NASCARCarl Edwards. ©NASCAR

Eigentlich wollte Carl Edwards in diesem Jahr keine Nationwide-Series-Rennen fahren. Jedoch wollte Subway ihn wieder im Auto sehen und so gewann Carl Edwards das Zippo 200.

Das erste Rennen überhaupt in dieser Saison, selbst im Cup hat er in diesem Jahr noch keine Rennen gewinnen können. Für Carl Edwards war es der 38. Sieg in seinem 245. Start in der Nationwide Series.

In der vorletzten Runde überholte Carl Edwards in Kurve 6 und 7 den führenden Brad Keselowski und fuhr den Sieg mit 1,130 Sekunden Vorsprung nach Hause. «Ich habe die Rennen in der Nationwide Series wirklich vermisst. Und gleich im ersten Rennen gewinne ich», sagte ein überglücklicher Carl Edwards in der Victory Lane. Hinter Brad Keselowski wurde Sam Hornish jr. Dritter, der somit der beste punktberechtigte Fahrer in diesem Rennen war. Vierter wurde Ricky Stenhouse jr. vor Ron Fellows.

Für andere Piloten war das Rennen nicht so glücklich wie für Edwards.

Danica Patrick zum Beispiel: Schon beim Start drehte sich Ryan Truex ins Gras. Er rutschte in der ersten Kurve direkt vor die Motorhaube von Danica Patrick. Zwar wurde sofort der beschädigte Kühler gewechselt, jedoch bemerkte Patrick später, dass die Kühlleitungen beschädigt waren. Die Beschädigungen konnten nicht repariert werden und somit wurde Patrick Letzte.

Auch Austin Dillon erwischte einen rabenschwarzen Tag. Zuerst musste er in der Bus-Stop-Schikane einem drehenden Fahrer ausweichen. Dann bekam er auch noch eine Durchfahrtsstrafe, da er nicht wie vorgeschrieben beim Ausweichen durch die Abkürzung vollständig stehen blieb. Nicht einmal eine Runde später musste Dillon Alex Kennedy ausweichen, da Kennedy’s rechter Reifen bei hoher Geschwindigkeit platzte. Kennedy flog zwar heftig in die Leitplanke, stieg aber unverletzt aus dem Auto aus.

Damit war die Pechsträhne für Austin Dillon noch nicht zu Ende. In der Schlussphase platzte auch Dillon der Reifen, jedoch genau in dem Moment, als er den Boxeneingang passierte. Dillon wurde am Ende des Tages 23.

In der Meisterschaft führt Elliott Sadler, der das Rennen als 12. beendete, mit 783 Punkten. 13 Punkte Rückstand hat Ricky Stenhouse jr., Sam Hornish jr. ist Dritter mit 24 Punkten Rückstand auf Sadler. Vierter in der Meisterschaft ist nun Austin Dillon mit 29 Punkten Rückstand.  Das nächste Rennen ist wieder ein Road Course Race. Diesmal auf dem Circuit Gilles Villeneuve in Montreal. Das Rennen wird nächste Woche Samstag um 20.30 Uhr MESZ gestartet.

Dennis

Autor: Dennis

Diesen Beitrag Teilen