Ambrose gewinnt Krimi in Watkins Glen

Marcos Ambrose. ©NASCAR

Marcos Ambrose ging auf Platz 3 in die letzte Runde und gewann einen wahren Thriller in Watkins Glen. Keselowski räumte den Führenden Kyle Busch aus dem Weg.

Marcos Ambrose. ©NASCARMarcos Ambrose. ©NASCAR

Marcos Ambrose ging auf Platz 3 in die letzte Runde und gewann einen wahren Thriller in Watkins Glen. Keselowski räumte den Führenden Kyle Busch aus dem Weg.

4 Runden vor dem Rennende deutete alles auf einen Sieg von Kyle Busch beim NASCAR-Rennen in Watkins Glen hin. Der Toyota-Pilot führte mit knapp einer Sekunde Vorsprung auf Marcos Ambrose und Brad Keselowski. Doch genau dann wurde es noch einmal spannend. Brad Keselowski, der kurz nach dem letzten Neustart wenige Umläufe zuvor von Kyle Busch und Marcos Ambrose kassiert wurde, arbeitete sich nochmal an Ambrose heran und ging am Australier vorbei.

Dann näherten sich beide auf einmal auffällig schnell Kyle Busch. Der Grund: Bobby Labonte hatte mit seinem Auto offenbar Öl auf der Strecke verteilt. Eine Gelbphase blieb allerdings aus. So gingen die 3 Fahrer Stoßstange an Stoßstange in die letzte Runde. In den «Esses» nach Kurve 1 erwischte dann Keselowski Kyle Busch am Heck und drehte ihn um. Nun war es der Penske-Fahrer, der die Führung innehatte. Doch er musste sich Marcos Ambrose Angriffen erwehren. Beide rutschten auf der Strecke hin und her. Nach der Bus-Stopp-Schikane setzte Ambrose seinen Angriff und ging vorbei. Doch selbst dann war das Duell noch nicht entschieden. In den 2 verbleibenden Kurven versuchte Keselowski noch einmal alles. Am Ende reichte es nicht. Marcos Ambrose gewann das Rennen wie im Vorjahr.

«Ich habe ihn getroffen, das tut mir leid», entschuldigte sich Brad Keselowski direkt nach der Zieldurchfahrt im Interview mit ESPN bei Kyle Busch. Er hatte auf dem rutschigen Belag keine Chance mehr auszuweichen. Keselowski lobte allerdings das Duell mit Ambrose. «Das war einfach richtig gutes hartes Racing. So sollte das immer sein. Ein bisschen schieben und schubsen gehört dazu.»

Auch Marcos Ambrose hatte seinen Spaß: «Es wurde immer schlimmer und schlimmer, das Öl verteilte sich auf der ganzen Strecke. Aber das Fahren mit Kyle und Brad war einfach klasse. Es ist einfach genial mit den beiden gewesen.»

Kritik erntete die NASCAR allerdings von anderen Piloten. Jeff Gordon drehte sich in der letzten Kurve und verlor viele Plätze. Er konnte die Entscheidung, keine Gelbphase auszurufen, nicht nachvollziehen. Dale Earnhardt jr. war ebenfalls seiner Meinung. Der Hendrick-Fahrer verlor die Tabellenführung in Watkins Glen allerdings schon kurz davor, als er sich auf der Strecke drehte. Earnhardt kam so nur auf Rang 28 ins Ziel.

Neuer Tabellenführer ist nun Jimmie Johnson, mit einem Zähler Vorsprung auf Greg Biffle. Matt Kenseth ist Dritter mit 2 Punkten Rückstand. Denny Hamlin rutschte nach einem Motorschaden auf Platz 10 ab. Neben Kasey Kahne hält aktuell Ryan Newman die zweite Wildcard für den «Chase For The Championship» in den Händen. Carl Edwards, Jeff Gordon und Kyle Busch müssen also weiterhin zittern.

Dennis

Autor: Dennis

Diesen Beitrag Teilen

Kommentieren via...

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...