Keselowski lässt Kenseth keine Chance

Brad Keselowski hielt Matt Kenseth in Schach. ©NASCAR

Viertes Rennen, vierter Hersteller in der Victory Lane. Brad Keselowski beschert Dodge den ersten Saisonsieg in der NASCAR Sprint Cup Series. Favoritensterben zu Beginn.

Brad Keselowski hielt Matt Kenseth in Schach. ©NASCARBrad Keselowski hielt Matt Kenseth in Schach. ©NASCAR

Viertes Rennen, vierter Hersteller in der Victory Lane. Brad Keselowski beschert Dodge den ersten Saisonsieg in der NASCAR Sprint Cup Series. Favoritensterben zu Beginn.

Nach dem Sieg beim Nachtrennen im letzten Sommer holte sich Brad Keselowski am Sonntag auch den Sieg beim Frühjahrsrennen auf dem Bristol Motor Speedway. Der Penske-Pilot dominierte das Rennen und ließ in der Schlussphase Matt Kenseth nicht den Hauch einer Chance. Nach einem Neustart 16 Runden vor Schluss setzte er sich umgehend vor Kenseth und behauptete seine Führung bis ins Ziel. 0,7 Sekunden betrug sein Vorsprung im Ziel. «Er hat es mir nicht einfach gemacht», bewertete Keselowski das Rennen im Siegerinterview. «Wir haben uns ein paar Mal berührt im Rennen, aber das gehört dazu. Es war hart aber fair.»

Einige Favoriten auf den Rennsieg eliminierten sich bereits nach 24 Runden. Regan Smith und Kasey Kahne gerieten auf der Geraden aneinander, was in einen Dreher von Kahne mündete. Dahinter konnten Carl Edwards, Marcos Ambrose, Kyle Busch und Kevin Harvick nicht mehr ausweichen. Am glimpflichsten kam noch Harvick davon, dessen Motorhaube lediglich einige Dellen einstecken musste. Alle anderen genannten mussten in der Garage für lange Zeit repariert werden. Kyle Busch, der in den letzten Jahren oft eine dominante Rolle in Bristol einnahm, schlug beim Aussteigen mit der geballten Faust aufs Autodach. Der Frust über das frühe, unverschuldete Aus war groß.

In der Folge blieb es weitgehend ruhig auf der Strecke. Lediglich 6 Gelbphasen unterbrachen das 500-Runden-Spektakel. Eine davon wurde ausgelöst durch Dale Earnhardt jr. und Jeff Gordon. Etwa 150 Runden vor Schluss versuchte sich Earnhardt innen an Gordon vorbeizuschieben. Dabei berührten sich die Teamkollegen. Gordons linker Hinterreifen wurde durch die Flammen aus Earnhardt Auspuff an der Seite zerfetzt, was zu einem Dreher samt Mauerkontakt führte. Earnhardt zeigte sich verwundert, dass der für Short-Tracks übliche kleine Kontakt diese schweren Folgen für seinen Teamkollegen hatte und entschuldigte sich.

Ein gutes Ergebnis vermasselte sich Earnhardt in der Schlussphase selbst. Auf Platz 6 liegend kam er 20 Runden vor dem Ende während der letzten Gelbphase in die Box, um noch einmal neue Reifen zu holen. Dabei war er jedoch zu schnell und musste sich beim letzten Neustart hinter allen anderen Autos einsortieren und wurde so nur 15.

Die Gesamtwertung wird nach dem vierten Saisonrennen weiterhin von Greg Biffle angeführt. Matt Kenseth verbesserte sich auf Gesamtrang 3 hinter Kevin Harvick. Einen Traumstart in die Saison erlebt zudem Martin Truex jr., der nach Platz 3 in Bristol Gesamtvierter ist. Seine Teamkollegen Clint Bowyer und Brian Vickers komplettierten die Top 5. Vickers bestritt sein erstes Rennen in dieser Saison und führte zwischenzeitlich das Rennen ganze 125 Runden an. Nur Keselowski war mit 231 Umläufen länger an der Spitze.

Dennis

Autor: Dennis

Diesen Beitrag Teilen