Kyle Busch gewinnt in Phoenix

Kyle Busch siegte erstmals seit 2011 in der Nationwide Series. ©NASCAR

Nach einer langen Durststrecke konnte Kyle Busch wieder in der NASCAR Nationwide Series gewinnen.

Kyle Busch siegte erstmals seit 2011 in der Nationwide Series. ©NASCARKyle Busch siegte erstmals seit 2011 in der Nationwide Series. ©NASCAR

Nach einer langen Durststrecke konnte Kyle Busch wieder in der NASCAR Nationwide Series gewinnen.

Letztes Jahr versuchte er, in seinem eigenen Team ein Rennen zu gewinnen. Doch dies blieb seinem Bruder Kurt Busch in Richmond und Daytona vorbehalten.

Nun startet er wieder für Joe Gibbs Racing in der Nationwide Series und war richtig glücklich: «Ich kann mich gar nicht genug bei Joe Gibbs und meinen Jungs bedanken.»

Busch dominierte das Rennen. Er führte 142 von 200 Runden an, obwohl er sich einen Fehler leistete. Bei seinem ersten Stopp peilte er den ersten Boxenplatz an. Im Sprint Cup normal, doch in der Nationwide Series bleibt dieser aufgrund der 40 Autos leer. Der erste Boxenplatz in der Nationwide Series ist der zweitvorderste in der Boxenstraße.

Also fuhr er über die seinen Stellplatz, musste zurücksetzen und bekam noch eine Durchfahrtsstrafe. Kyle Busch sah aber seinen Fehler ein und scherzte noch am Funk: «Jetzt wird ein Rennen daraus.»

Zweiter wurde Penske-Pilot Brad Keselowski, der am Ende mit seinen alten Reifen keine Chance gegen Kyle Busch hatte. Dritter wurde Justin Allgaier vor Trevor Bayne und Elliott Sadler.

Der erste in der Meisterschaft, Sam Hornish jr., wurde im Rennen 7. Sein Auto sah am Ende jedoch sehr zusammengeklebt aus: In Runde 3 wurde er in einen Unfall mit Johanna Long verwickelt. Kurz davor wurde er von Johanna Long gerammt und war verständlicherweise nicht gerade begeistert: «Erst rammt sie uns und dann crasht so noch vor uns.»

Danach war eine Repaturpause von Nöten, die noch ein kurioses Ende nahm: Beim Unfall verfing sich ein Transponder eines Konkurrenten in der Front seines Fords. Hornish musste noch einmal in die Box. Er verlor dabei eine Runde, durfte sich aber mit der Erlaubnis der NASCAR zurückrunden.

Travis Pastrana wurde ebenfalls in den Unfall in Runde drei verwickelt und wurde 28. Für Kevin Harvick war das Rennen nach einem Reifenschaden zu Ende.

In der Meisterschaft führt weiterhin Sam Hornish jr., jedoch ist er punktgleich mit Justin Allgaier. Auf Platz 3, mit 6 Punkten Rückstand, liegt Brian Scott. Elliott Sadler ist 4. mit 10 Punkten Rückstand und Parker Kligerman ist mit 14 Punkten Rückstand 5.

Nächster Stopp ist die Heimstrecke von Kyle Busch, der Las Vegas Motor Speedway.

Dennis

Autor: Dennis

Diesen Beitrag Teilen