Kasey Kahne schnellster im Spielerparadies

Kasey Kahne will Boden gutmachen. ©NASCAR

Insgesamt 15 Fahrer brachen beim Qualifying der NASCAR Sprint Cup Series zum dritten Saisonlauf in Las Vegas den Streckenrekord. Kasey Kahne war schnellster von ihnen.

Kasey Kahne will Boden gutmachen. ©NASCARKasey Kahne will Boden gutmachen. ©NASCAR

Insgesamt 15 Fahrer brachen beim Qualifying der NASCAR Sprint Cup Series zum dritten Saisonlauf in Las Vegas den Streckenrekord. Kasey Kahne war schnellster von ihnen.

Dass Kasey Kahne eine Bereicherung für Hendrick Motorsports sein wird, hat er trotz schlechter Resultate schon in den ersten beiden Rennen gezeigt. In Phoenix verhinderte nur ein früher Mauerkontakt ein Top-Resultat. Auf dem Las Vegas Motor Speedway sicherte er sich am Freitagabend seine erste Pole Position im neuen Team. Er setzte sich Kyle Busch durch, der morgen neben ihm aus Reihe 1 starten wird.

«Ich habe ein gutes Gefühl, was unseren Speed angeht», sagte Kahne. «In Daytona passieren so viele Dinge, die du einfach nicht kontrollieren kannst. Letztes Wochenende war unser Auto genauso gut wie viele andere. Ich hatte ein gutes Qualifying, war gut im Training – sogar das beste Auto – und dann im Rennen mussten wir nur alle Dinge richtig machen, um am Ende vorne dabei zu sein. Ich habe einen Fehler gemacht und daher haben wir eine Menge Punkte verloren.» Für das Rennen in Las Vegas ist er nun optimistischer. An oberster Stelle steht das Ziel, sich aus allem rauszuhalten.

Schlüssel zur Pole Position war auch Kahnes Linienwahl. In Kurve 1 fuhr er, im Gegensatz zu vielen anderen Fahrern, weiter oben, um einer Bodenwelle aus dem Weg zu gehen. Die gleiche Strategie wählten seine Hendrick-Teamkollegen Dale Earnhardt jr. und Jimmie Johnson, die ebenfalls gut abschnitten. Earnhardt startet neben Kevin Harvick als Vierter, Johnson steht gemeinsam mit Clint Bowyer und Reihe 3 und wurde Sechster.

Lediglich Jeff Gordon verpasste auf Rang 16 die Top 10. Hinter Gordon landete der Rennsieger der vergangenen Woche, Denny Hamlin. Brad Keselowski (20.) und Carl Edwards (21.) nehmen das Rennen ebenfalls aus dem Mittelfeld auf. Nicht besonders glücklich mit seinem Resultat war auch Juan Pablo Montoya, der nur 29. wurde.

Erstmals im Rennen dabei ist am Sonntag Timmy Hill. Neben Josh Wise ist er der zweite Rookie im Rennen. Einen ersten Rückschlag in der Saison musste Robby Gordon hinnehmen. Von den 45 Autos war er der Langsamste und muss neben Scott Riggs bereits die Koffer packen.

Dennis

Autor: Dennis

Diesen Beitrag Teilen