Nächster GT3: Cadillac stellt den ATS-V.R vor

Die GT3-Rennklasse ist seit Jahren für viele Motorsportfans eine der interessantesten. Nun gesellt sich Cadillac mit dem ATS-V.R zu dieser Runde.

Der amerikanische Autobauer hat einen 600 PS starken Rennwagen der GT3-Klasse entwickelt. Der ATS-V.R basiert auf dem Coupé ATS-V des Modelljahrs 2016, das kommende Woche auf der Auto Show in Los Angeles Premiere hat. Die Rennversion kann in mehr als 30 GT-Serien weltweit eingesetzt werden. Herzstück ist der aufgepeppte 3,6-Liter-V6-Twin-Turbo-Motors aus dem Cadillac CTS-V Sport. Der Motor erhielt einen größeren Twin-Turbolader, Ladeluftkühler mit höherer Kapazität, eine geänderte Motorsteuerung für Rennmotoren und einen seitlichen Auspuff.

Entwicklungen für die Rennstrecke

Die Transaxle-Bauweise mit dem Leichtbau-Aluminium-Motorblock vorn und dem Getriebe an der Hinterachse wurde speziell für die Rennversion entwickelt und verleiht dem ATS-V.R eine optimale Gewichtsverteilung von 49 Prozent vorn zu 51 Prozent hinten. Die Kotflügel des ATS-V.R erhielten ein neues Design, damit die von der FIA vorgegebenen Reifengrößen passen. Weitere Änderungen sind ein Frontflügel aus Kohlefaser mit an den Enden montierten Leitblechen zur Optimierung der Aerodynamik. Der durchgehende Unterboden leitet die unter dem Fahrzeug strömende Luft ungehindert zum Heckdiffusor.

Seit Beginn der Motorsportaktivitäten von Cadillac Racing im Jahr 2004 konnten die eingesetzten Rennversionen der CTS-V Limousine und des Coupés insgesamt 26 Siege bei 91 Podiumsplätzen und 22 Pole-Positionen erringen. (ampnet/jri)

Foto: Auto-Medienportal.Net/Cadillac

Stockcar-News.de/Auto-Medienportal.net

Autor: Stockcar-News.de/Auto-Medienportal.net

Diesen Beitrag Teilen