Der Traum vom eigenen Sportwagen

CHevrolet Corvette StingrayJetzt mal ehrlich, iht träumt doch alle seit euer Kindheit vom eigenen Rennwagen, oder? Die Gründe dafür liegen auf der Hand – Sportwagen haben nicht nur ein unverwechselbares Design, sondern auch eine beachtliche PS-Anzahl vorzuweisen, mit der man über den Asphalt heizen kann. Natürlich ist ein Rennwagen à la Formel 1 nicht alltagstauglich – ein Sportwagen hingegen ein guter Kompromiss, bei dem man sogar noch einen Beifahrer mitnehmen kann. Neben den hohen Anschaffungskosten braucht so ein Sportwagen auch besondere Pflege.

Auf den Geschmack gekommen? Vor kurzem haben wir die Chevrolet Corvette Stingray vorgestellt. Der amerikanische Flitzer wurde Anfang 2014 auf der Detroit Auto Show, der größten Automobilausstellung der USA, zum Auto des Jahres in Nordamerika gekürt – und das zu recht. Das Modell vereinigt elegantes, sportliches Fahrzeugdesign mit bärenstarken 466 PS. Von 0 auf 100 in nur 4.2 Sekunden und eine maximale Geschwindigkeit von 290 km/h – solche Fakten lassen das Herz eines Sportwagenfans höher schlagen. Der Preis lässt sich ebenso sehen – ca. 70.000 € müssen für eine Chevrolet Corvette Stingray gezahlt werden – ein relativ geringer Preis im Verhältnis dazu, was man geboten bekommt: Die Lenkung reagiert blitzschnell, der Bremsweg liegt bei ca. 30m. Außerdem sorgen eine optimale Gewichtsverteilung, Blattfedern und adaptive Dämpfern für einen optimalen Kontakt zur Fahrbahn. Das Design lässt sich individuell bei Lack und Felgen anpassen. Der bereits angekündigte Nachfolger – die 2015 Corvette Stingray – wird sogar Designwünsche bei der Innenausstattung zulassen und als Coupé sowie als Convertible erhältlich sein. Da stören dann auch die 12 Liter Verbrauch auf 100 km nicht weiter. Die Jungs von Top Gear Magazine waren überrascht, was die Stingray vor allem im Vergleich zum Jaguar F-Type leistet. Auf der diesjährigen Speed Week in Spanien (Ausgabe 5-2014), hat man den amerikanischen Traumwagen ausgiebig getestet.

Foto: Auto-Medienportal.net/Chevrolet

Dennis

Autor: Dennis

Diesen Beitrag Teilen