1998 Chevrolet Monte Carlo #3 „Goodwrench Service Plus“ Dale Earnhardt

Als großer BigE-Fan konnte ich mich über zahlreiche Bausätze und Diecast NASCAR Rennwagen, die von Dale Earnhardt (1951 – 2001) gefahren wurden, aus dem Angebot von Monogram, Revell, AMT/Ertl und anderen Herstellern freuen und eine Earnhardt-Sammlung im Laufe der Jahre zusammenstellen.

Dale Earnhardt, Richard „King“ Petty und Jimmie Johnson sind die erfolgreichsten Fahrer im NASCAR Cup mit jeweils sieben Meistertiteln. Dale Earnhardt, 1951 in Kannapolis North Carolina geboren, hatte deutsche Vorfahren aus Ilbesheim und bereits sein Vater Ralph Earnhardt fuhr Stock Car Rennen zwischen 1956 bis 1966. DE dominierte einige Jahre den NASCAR Winston Cup und errang seine Meistertitel in den Jahren 1980, 1986, 1987, 1990, 1991, 1993 und 1994. Bei 676 Starts erzielte er 76 Rennsiege, 22 Pole Positions und war 428 mal in den Top10. Dazu kam die unglaubliche Anzahl von 25684 Führungsrunden, 3 Vize-Titel und war in den 27 Jahren seiner Rennfahrerkarriere 20 mal in den Top10 der Meisterschaft vertreten.

Dale Earnhardt war bei den Fans und Fahrern nicht immer unumstritten und sein aggressiver Fahrstil brachte ihm auch seinen Spitznamen „The Intimidator“ ein. Auf der Rennstrecke war BigE ein unbequemer Gegner und mancher Kollege wurde mit einem „Hit“ (leichte Berührung am Heck) von ihm in die Mauer geschickt.

Einer der besten Stock Car Fahrer aller Zeiten kam in der letzten Runde des „Daytona 500“ am 18. Februar 2001 durch einen tragischen Unfall ums Leben, als sein Auto mit ca. 240 km/h in die Außenmauer einschlug. Aufgrund dieses Unglücks wurden in der Folgezeit die Safer Barriers eingeführt und das HANS-Sicherheitssystem und letztendlich führte der Unfall auch zu den sicherheitstechnisch verbesserten CoT-Cars (Car of Tomorrow).

Von Februar 2001 an wurde in der jeweils dritten Runde jedes Rennens, bei gelber Flagge nicht überholt, alle Fans standen von ihren Sitzplätzen auf und hielten drei Finger hoch und die TV-Kommentatoren schwiegen – Alles in Gedenken an BigE. Richard Childress Racing setzte die Nummer 3 von 2001 bis 2014 nicht mehr im NASCAR Cup ein. Seitdem fährt Austin Dillon diese berühmte Startnummer, aber das Auto soll nie mehr gleichzeitig mit dem Sponsor Goodwrench zu sehen sein.

In Gedenken an Dale Earnhardt.

Autor: Thomas F. Lutz

Diesen Beitrag Teilen